Download Phenomenology of Perception (Routledge Classics) by Maurice Merleau-Ponty PDF

By Maurice Merleau-Ponty

Not easy and lucrative in equivalent degree, Phenomenology of Perception is Merleau-Ponty's most famed paintings. awesome in either scope and mind's eye, it makes use of the instance of conception to come back the physique to the leading edge of philosophy for the 1st time seeing that Plato. Drawing on case experiences similar to brain-damaged sufferers from the 1st international warfare, Merleau-Ponty brilliantly indicates how the physique performs a very important position not just in notion yet in speech, sexuality and our relation to others.

Show description

Read Online or Download Phenomenology of Perception (Routledge Classics) PDF

Best phenomenology books

Kant's Transcendental Imagination

The function and position of transcendental psychology in Kant's Critique of natural cause has been a resource of a few rivalry. This paintings offers an in depth argument for restoring transcendental psychology to a important position within the interpretation of Kant's Analytic, within the technique delivering an in depth reaction to extra "austere" analytic readings.

Zur Phänomenologie der Intersubjektivität: Texte aus dem Nachlaß. Zweiter Teil. 1921–1928

Vorbemerkung Wo in den folgenden Manuskriptbeschreibungen nichts anderes vermerkt ist, handelt es sich immer um in Tinte geschriebene Stenogramme (Gabels berger procedure) auf Blattern vom structure ZI,5 X I7 cm. In den Textkritischen Anmerkungen finden folgende Abkurzungen Ver wendung: Bl. = Blatt; Ein/. = Einfugung (Zusatz, fur den vom Ver/.

Extra info for Phenomenology of Perception (Routledge Classics)

Example text

Rather, this engagement ... folgt den in bezug auf aile psychische Kausalitiit »jreien« Akten der Person und dem MaBe und der Art ihrer »Selbststellung«. h. erlebte Wirksamkeit des einheitlichen Ich. h. ein solche, in der keine »gleichen Ursachen« und »Wirkungen« wiederkehren, also jede Ichanderung abhangt von dem Ganzen der Erlebnisreihe des Ich bis zu dieser Anderung. Diese reine psychischen Kausalitiil ist es, die wir auch Motivationskausalitat nennen konnen und die nach allen Richtungen zu erforschen Aufgabe der verstehende Psychologie ist -- der Grundlage der Geisteswissenschaften.

The i in-feels that inclining within itself; it registers there. However, the inclining in no way causes or compels the i, nor may it be said to "motivate" the i. The condition of being inclined is merely the warrant for a possible willing. Yet the i remains quite capable of a willing that runs contrary to its inclination, and even of willing in the absence of any relevant inclination at all. Pfander writes that . . Willensbegrilndung ist keine Verursachung des Wollens, und Motive sind keine phanomenalen Ursachen des ...

Es gibt] eine psychische Mannigfaltigkeit -- sowie Verbindungsarten in dieser --, die ein echtes »/neinander im Ich« darstellt; ein echtes Sein des Erlebnisses »im« Ich und nicht au/3erhalb seiner. Fragt man also: Inwiefern »sind« die vergangenen Erlebnisse, so sage ich: Sie »sind« in meinem Ich, das in jedem seiner Erlebnisse anders »wird« -- ohne sich doch dabei wie ein Ding zu »veriindern«. Sie sind also nicht in einem mystischen Raume der Vergangenheit -gleichsam blutlose Schatten, die zuweilen an meine Gegenwart pochen, urn hier vom B1ute meines Lebens zu trinken.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 46 votes