Download Einführung in die Chemie: Ein Lehr-u. Experimentierbuch by Rudolf Ochs PDF

By Rudolf Ochs

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Einführung in die Chemie: Ein Lehr-u. Experimentierbuch PDF

Best german_8 books

Die zeitbasierte Fertigungsstrategie: Methoden zur Leistungssteigerung in Industriebetrieben

Industriebetriebe sehen sich mit einem ständig wachsenden Konkurrenzdruck konfrontiert. Eine zeitorientierte Ausrichtung des Produktionsbereichs ist erforderlich, um die strategische Bedeutung des Faktors Zeit für die Wettbewerbsfähigkeit industrieller Unternehmen zu berücksichtigen. Jörn-Henrik Thun stellt das Konzept der zeitbasierten Fertigungsstrategie vor und untersucht, inwieweit die Praktiken des Konzepts die Leistungsfähigkeit der Fertigung beeinflussen.

Einführung in die Chemie: Ein Lehr-u. Experimentierbuch

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

physikalischen und chemischen Methoden der quantitativen Bestimmung organischer Verbindungen: I. Band. Die physikalischen Methoden

Der Eintheilung des Stoffes in physikalische und chemische Methoden liegen Iediglich praktische Erwagungen zu Grunde. Eine durchgehende Trennung Iasst sich nicht ermoglichen eben so wenig wie eine Trennung der chemischen Wissenschaft von der physikalischen. Da nun in diesem FaIle der Titel physikalisch chemische Methoden Ieicht missgedeutet werden konnte, wurde vorgezogen eine Theilung des Stoffes in dem Sinne erfolgen zu lassen, dass die Methoden, bei denen es iiberwiegend auf eine physi kalische Erscheinung ankommt, im ersten Theile, und solche, bei denen die chemischen Reaktionen in den Vordergrund treten, im zweiten Theile besprochen werden.

Leitfaden für Verfasser wissenschaftlicher Arbeiten

Im Jahre 1929 erschien eine vom Springer-Verlag an viele Ärzte kostenlos abgegebene "Anleitung zur Niederschrift und zur Veröffentlichung medizinischer Arbeiten". Diese Arbeit warfare das verdienstvolle Werk des verstorbenen Dr. VIKTOR SALLE, damals Schriftleiter der Klinischen Wochenschrift, und des Verlagsbuchhändlers Dr.

Extra info for Einführung in die Chemie: Ein Lehr-u. Experimentierbuch

Sample text

Die Salpetersäurebildung verläuft, ·wie Winogradsky feststellte, in zwei Abschnitten: I. 2 NH3 + 3 0 2 = 2 HN011 + 2 ~0. li. 2 HN02 + 0 2 = 2 HN03• An jeder Reaktion ist eine besondere Bakterienart beteiligt. Die Oxydation des mit dem Regenwasser in die Erde gelangenden Ammoniaks besorgt die Art Nitrosomonas, die Oxydation der salpetrigen Säure die Art Nitrobacter. Die Salpetersäure vereinigt sich dann mit einigen anderen in der Erde enthaltenen Stoffen, et'wa mit dem Kalium, und eine solche Verbindung von Salpetersäure und Kalium ist z.

Die Luft ist also keine chemische Verbindung von Sauerstoff und Stickstoff, sondern ein bloßes mechanisches Gemenge dieser beiden Gase. Das erhellt schon daraus, daß wir in der Luft ihre beiden Bestandteile durchaus nicht in dem Verhältnis ihrer Atomgewichte (oder in ganzen Vielfachen 1) davon) ~~~ 1) Siehe S. 12. I -l~ddga~;c. - Helium. leu, ;,;omlem in ganz willkiidiclwn Mengen. AuUer Ül der Luft findet sich Stickstoff noch als Bestandteil mancher aus Quellen entweichender Gase. In gebundener Form kommen große Mengen in den Salpeterlagern sowie in den pflanzlichen und tierischen Eiweißarten vor.

0,98813 0,95863 Dementsprechend sollte man annehmen, daß sich das Wasser, wenn es sich abkühlt, zusammenzieht, daß also sein spezifisches Gewicht zunimmt. Das tut es auch, aber nur bis zu 4° C. Wird es noch kälter, dann dehnt es sich wieder aus, sein spezifisches Gewicht nimmt wieder ab. Dieses von der Regel abweichende Verhalten ist von der allergrößten Bedeutung für den Haushalt der Natur. Wasser gefriert bekanntlich bei 0°. Da es aber von 4° an an Volumen wieder zunimmt, übt es, wenn es kälter wird, einen starken Druck aus.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 21 votes