Download Die Wahrnehmung städtischen Wandels in der Postmoderne: by Gerald Wood PDF

By Gerald Wood

Im vorliegenden Band nähert sich der Verfasser seinem Gegenstand- städtischer Wandel in der Postmoderne- aus zwei Richtungen. Zum einen wird der Versuch unternommen, aktuelle städtische Veränderungstendenzen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften unter Zugrundelegung einer "postmodernen" Konzeptionalisierung gesellschaftlichen Wandels einzuordnen und diese am Beispiel der Stadt Oberhausen zu konkretisieren und zu erweitern. Zum anderen werden alltagsweltliche Formen der Wahrnehmung und Bewertung des Wandlungsprozesses in der Stadt Oberhausen eingehend analysiert und auf die Theoreme der sozialwissenschaftlichen Postmodernediskussion bezogen.

Show description

Read Online or Download Die Wahrnehmung städtischen Wandels in der Postmoderne: Untersucht am Beispiel der Stadt Oberhausen PDF

Similar german_7 books

Römisches Recht

Das römische Privatrecht hat die europäischen Rechtssysteme der Gegenwart maßgeblich beeinflusst. Es spielt daher noch heute im Rahmen der europäischen Rechtsvereinheitlichung und der Rechtsvergleichung eine Rolle. Das Studium des römischen Rechts macht dem Studenten erfahrensgemäß beträchtliche Schwierigkeiten.

Additional info for Die Wahrnehmung städtischen Wandels in der Postmoderne: Untersucht am Beispiel der Stadt Oberhausen

Sample text

63) vorwegnehmen zu wollen, seien an dieser Stelle zwei Aspekte genannt: die Charakterisierung des Städtischen als Text und die Krise der- überkommenen -Repräsentationen des Städtischen. I have been looking at Los Angel es from many different points of view and each way of seeing assists in sorting out the interjacent medley of the subject landscape. The perspectives explored are purposeful, eclectic, fragmentary, incomplete, and frequently contradictory, but so too is Los Angeles and, indeed, the experienced historical geography of every urban landscape.

Der rationalistisch verkürzte Vernunftbegriff hat die Menschen nicht von den Zwängen der Natur befreit, sondern eher zu Entfremdung und Zerstörung und zu ökologischen Problemen bislang unbekannten Ausmaßes geführt (BECK 1986). ), wird auch den modernen Gesellschaftswissenschaften, die am "Mythos der Moderne" festhalten, der Boden unter den Füßen weggezogen. Die Kritik an der modernen SubjektDefinition orientiert sich sowohl an psychologischen wie auch an sprachphilosophischen Überlegungen. Aus der Sicht der psychologischen Kritik wird das intentional-reflexiv handelnde Subjekt als unhaltbare Unterstellung entlarvt, da sich "die Einheit und Selbst-Transparenz des Ich als Fiktion erweist.

A. darin, "zwischen verschiedenen Sinnsystemen und Realitätskonstellationen übergehen zu können". Das Vermögen, Übergänge herzustellen, wird damit zur postmodernen Tugend. Mit dieser Überlegung wird das Konzept der transversalen Vernunft von einer philosophischen Suchbewegung ausgeweitet auf eine generelle postmoderne Lebensform. " Es wäre wünschenswert, wenn man diesem Befund uneingeschränkt zustimmen könnte. Als philosophische Haltung kann des Konzept der transversalen Vernunft deshalb überzeugen, weil es einen Weg aufzeigt, wie man mit postmoderner Verfasstheil der Diskurse umgehen kann.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 17 votes