Download Die Darstellung des menschlichen Körpers in der Kunst by C. H. Stratz PDF

By C. H. Stratz

Show description

Read or Download Die Darstellung des menschlichen Körpers in der Kunst PDF

Similar german_7 books

Römisches Recht

Das römische Privatrecht hat die europäischen Rechtssysteme der Gegenwart maßgeblich beeinflusst. Es spielt daher noch heute im Rahmen der europäischen Rechtsvereinheitlichung und der Rechtsvergleichung eine Rolle. Das Studium des römischen Rechts macht dem Studenten erfahrensgemäß beträchtliche Schwierigkeiten.

Extra info for Die Darstellung des menschlichen Körpers in der Kunst

Example text

18g8. Die primitive Kunst. 37 tausende die aus weicherem Material, besonders aus Holz angefertigten Gegenstande verloren gegangen sind. Von den heutigen Naturvolkem stehen auf der Stufe der altesten Steinzeit die Australier, Buschmanner, einige Negerstamme, Eskimo, Feuerlander u. ; der jiingeren Steinzeit entsprechen die meisten amerikanischen und ozeanischen Stamme, dem ehemen und eisemen Zeitalter die meisten N eger. Woermann hat den ersten Versuch gemacht, die Kunst der primitiven Volker und die verwandten Stufen der vorgeschichtlichen Kultur unter gemeinschaftlichen Gesichtspunkten zusammenzufassen 1).

Mit der ganzen Lidspalte hereingezogen, das Ohr steht hoher und weiter yom Auge entfernt, als nattirlicherweise moglich ware. Urn dies zu verdeutlichen, hat Langer 1) in ein Profil des Konigs Rhamses das Skelett eingezeichnet, bei dem der Unterkiefer auf das Doppelte erhoht werden miiBte, urn die Gelenkflache am Ohr zu erreichen. Der konventionelle agyptische Typus wird auf einem Grabmonument von Kalkstein aus dem Leidener Museum (Fig. 35) veranschaulicht, das zwei in durchscheinende Gewander gehtillte Frauen und einen nackten Knaben darstellt.

Fig. 245. Naturaufnahme. 48 Die antike Epoche. die starken, hangenden Briiste erhalten. rch habe hier ebenfalls den beiden Ansichten eine Rekonstruktion beigefUgt. Die Oberflache ist starker beschadigt, im iibrigen zeigt das 6,8 cm hohe Bildchen die gleiche Auffassung wie das erste. Aus beiden Plastiken spricht eine starke Betonung robuster, kraftiger Weiblichkeit im allgemeinen, nicht aber ein Hervorheben der Organe der Fruchtbarkeit. Man hat in diesen Kunstwerken bald ein Spielzeug, bald ein Gotzenbild erkennen wollen, ein scharfsinniger Forscher erblickt darin sogar das Bild der steinzeitlichen Ahnfrau.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 49 votes