Download Chemische Analyse der Gesteine und Silikatischen Mineralien by J. Jakob (auth.) PDF

By J. Jakob (auth.)

Show description

Read or Download Chemische Analyse der Gesteine und Silikatischen Mineralien PDF

Best german_7 books

Römisches Recht

Das römische Privatrecht hat die europäischen Rechtssysteme der Gegenwart maßgeblich beeinflusst. Es spielt daher noch heute im Rahmen der europäischen Rechtsvereinheitlichung und der Rechtsvergleichung eine Rolle. Das Studium des römischen Rechts macht dem Studenten erfahrensgemäß beträchtliche Schwierigkeiten.

Additional info for Chemische Analyse der Gesteine und Silikatischen Mineralien

Example text

Der auf dem Filter befindliehe Niedersehlag wird wieder mit verdiinnter heiBer Salzsaure ge16st und das Filter nachtraglieh noeh mit Wasser gespiilt. Die salzsaure Losung wird auf etwa 300 ems mit Wasser verdiinnt, auf etwa 70°C erwarmt und mit Ammoniak direkt aus der Reagenzflasehe gefallt. Naeh kurzem Stehen wird filtriert, und zwar dureh das gleiche Filter; das Filtrat wird weggeworfen. Den im Filter befindliehen Niedersehlag lost man mit verdiinnter heiBer Schwefelsaure und waseht hernaeh mit Wasser gut aus.

Fiir eine normale Gesteins- oder Mineralanalyse geniigen drei Fallungen. Das Filtrat von der dritten Fallung kann normalerweise weggeworfen werden, es enthalt keine bestimmbaren Mengen mehr, weder an Calcium noch an Magnesium. Einzig fiir den Fall, da die Gehalte der Sesquioxyde und des Magnesiums sehr groB sind, was etwa bei ultrabasischen Gesteinen der Fall sein wird, muB auch dieses Filtrat noch mit den friiheren beiden Filtraten vereinigt werden, sonst aber nicht. hrt. Es bedeutet das einwandfrei.

Der Tiegel ist aber dabei immer noch zu zwei Dritteln zu bedecken; auf keinen Fall darf die Bedeckung vollstandig sein. Nachdem etwa 30 min auf diese Weise erhitzt wurde, diirfen wir sicher sein, daB wirklich keine Kohle mehr vorhanden ist. Wir lassen erkalten. Dieses Trocknen, Verkohlen und Veraschen dauert etwa vier Stunden; man tut gut, diesen ProzeB in keiner Weise zu beschleunigen. Wir nehmen nun ein halbes Rundfilter, befeuchten es mit Wasser und stoBen damit den im Tiegel befindlichen Niederschlag ganz auf den Tiegelboden hinunter; wir miissen dabei bestrebt sein, den Niederschlag so gut wie moglich an den Tiegelboden zu driicken.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 38 votes