Download Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven by E. Nieschlag (auth.), Prof. Dr. med. Eberhard Nieschlag PDF

By E. Nieschlag (auth.), Prof. Dr. med. Eberhard Nieschlag FRCP, Priv.-Doz. Dr. med. Hermann M. Behre (eds.)

Show description

Read Online or Download Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes PDF

Best german_8 books

Die zeitbasierte Fertigungsstrategie: Methoden zur Leistungssteigerung in Industriebetrieben

Industriebetriebe sehen sich mit einem ständig wachsenden Konkurrenzdruck konfrontiert. Eine zeitorientierte Ausrichtung des Produktionsbereichs ist erforderlich, um die strategische Bedeutung des Faktors Zeit für die Wettbewerbsfähigkeit industrieller Unternehmen zu berücksichtigen. Jörn-Henrik Thun stellt das Konzept der zeitbasierten Fertigungsstrategie vor und untersucht, inwieweit die Praktiken des Konzepts die Leistungsfähigkeit der Fertigung beeinflussen.

Einführung in die Chemie: Ein Lehr-u. Experimentierbuch

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

physikalischen und chemischen Methoden der quantitativen Bestimmung organischer Verbindungen: I. Band. Die physikalischen Methoden

Der Eintheilung des Stoffes in physikalische und chemische Methoden liegen Iediglich praktische Erwagungen zu Grunde. Eine durchgehende Trennung Iasst sich nicht ermoglichen eben so wenig wie eine Trennung der chemischen Wissenschaft von der physikalischen. Da nun in diesem FaIle der Titel physikalisch chemische Methoden Ieicht missgedeutet werden konnte, wurde vorgezogen eine Theilung des Stoffes in dem Sinne erfolgen zu lassen, dass die Methoden, bei denen es iiberwiegend auf eine physi kalische Erscheinung ankommt, im ersten Theile, und solche, bei denen die chemischen Reaktionen in den Vordergrund treten, im zweiten Theile besprochen werden.

Leitfaden für Verfasser wissenschaftlicher Arbeiten

Im Jahre 1929 erschien eine vom Springer-Verlag an viele Ärzte kostenlos abgegebene "Anleitung zur Niederschrift und zur Veröffentlichung medizinischer Arbeiten". Diese Arbeit battle das verdienstvolle Werk des verstorbenen Dr. VIKTOR SALLE, damals Schriftleiter der Klinischen Wochenschrift, und des Verlagsbuchhändlers Dr.

Extra resources for Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes

Sample text

Weller 1993; Wilson 1992). 5 Soziale Faktoren Die Reproduktion stellt nicht nur an das einzelne, sich vermehrende Lebewesen hohe Anforderungen, sondern auch an die Gemeinschaft aller Individuen derselben Art, und zwar umso mehr, je hoher die soziale Struktur entwickelt ist. Einige der sich hieraus ergebenden Konsequenzen sind leicht nachzuvollziehen, andere dagegen sind zunachst schwer zu verstehen. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, individuelles Verhalten so zu interpretieren, als ob es letztlich immer nur dem Erhalt der eigenen Art diene.

Bei den schon genannten polyandrischen Primaten. Hier kann es dazu kommen, daB die Weibchen durch die vielen Kopulationen mit Spermien regelrecht uberfiutet werden. Ein weiteres, extremes Beispiel in dieser Richtung stell en Glattwale (Eubalaena australis) dar; auch hier versuchen viele Mannchen, sich mit einem Weibchen zu verpaaren. Die GroBe jedes Hodens bei dieser Walart ist mit 3 m Lange und einem Gewicht von etwa 500 kg beeindruckend. Ganz andere Wege beschreiten viele Insekten, bei denen nicht so sehr eine exorbitante (und energetisch verschwenderische) Spermienproduktion verwirklichtist, sondern vielmehr sichergestellt Die "Erfindung" der Sexualitat werden solI, daB die Spermien des begattenden Mannchens als einzige zum luge kommen.

So ist bei den meisten Vogelarten, die in der Regel die Jungen gleichermaBen versorgen, ein geringerer sexueller Dimorphismus vorhanden als bei Saugern, bei denen das Weibchen den Hauptteil der Ernahrung der Jungtiere ubernimmt. Eine interessante Frage in dies em Zusammenhang ist, wie sich der sexuelle Dimorphismus und die Rollenaufteilung bei der Brutpflege auf die Lebenserwartung auswirken. 1 . tenspezies haben erstaunliche Resultate erbracht (Allman et al. 1998): Bei den meisten Primatenarten ist die Last der Aufzucht der Jungtiere auf die Weibchen konzentriert, wahrend die Mannchen mehr oder weniger unbeteiligt sind.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 40 votes